Lügen über meinen Vater – John Burnside (Rezension)

Ich habe gerade den autobiografischen Roman “Lügen über meinen Vater” von John Burnside zu Ende gelesen, eigentlich nur, um das Fundament für den Folgeband “Wie alle anderen” zu legen, aber es hat sich allein schon für das erste Buch gelohnt.

Burnside beschreibt seine Kindheit in Schottland, die von der Alkoholabhängigkeit und Gewalt seines Vaters geprägt war, der trotz seiner Sucht unter Tage und später auch als Fabrikarbeiter geschuftet hat. Er zeichnet unglaublich genau, wie seine Eltern und seine Schwester Margaret und er in dieser Familienkonstellation mit sich und dem Kosmos außerhalb der Familie umgegangen sind. Dabei ist es besonders faszinierend, wie alle Familienmitglieder verzweifelt versuchen, Wertschätzung und Anerkennung zu bekommen, den Schein zu wahren und das Leben immer wieder doch noch zum Guten zu wenden, vergeblich. Der tyrannische Vater wird hier nicht nur als unberechenbares Monster beschrieben, was man Burnside nicht verübeln könnte. Er verwendet stattdessen viele Zeilen darauf auch die schwachen, emotionalen und nachdenklichen Momente dieses zutiefst gestörten und entwurzelten Mannes zu zeigen, wodurch die ambivalenten Gefühle des Sohnes gegenüber seinem Vater nachvollziehbar werden. John hasst seinen Vater und fasst sogar den Plan, ihn zu töten, er wünscht sich aber gleichzeitig einen Vater, der seiner Rolle gerecht wird, statt seinen Sohn ständig zu demütigen und vorzuführen. John muss immer auf der Hut sein, was ihn schon als Kind zum Meister im “Lesen” seines Vaters gemacht hat, was dem Roman nun natürlich extrem zu Gute kommt.
Die schwierige Kindheit resultiert zwangsläufig darin, dass sich John selbst in Drogen flüchtet, als junger Mann herumvagabundiert und den Kontakt zu den Eltern quasi abbricht. Seine Mutter stirbt qualvoll an Krebs und sein Vater erleidet schließlich vier Herzinfarkte, bis er beim letzten Mal nach den schlimmsten aller für ihn vorstellbaren Tode stirbt – in der Öffentlichkeit vor fremden Menschen.

Das Buch endet beim Beerdigungs-Kneipenbesuch, bei dem die Kumpels von Johns Vater voll Hochachtung über den Verstorbenen sprechen und die alten Hochstapeleien und Lügen, von denen er gezehrt hat, erneut ausbreiten, was John nicht erträgt. “Na ja, Du wirst ihn schon noch vermissen.” sagt da einer der Kumpel, und John darauf: “Ich habe ihn mein Leben lang vermisst. Glaub nicht, dass ich jetzt damit aufhören werde.”

Jetzt bin ich gespannt auf den Folgeroman, in dem John Burnside beschreibt, wie er aus seinen psychischen Störungen und seiner eigenen Suchterkrankung herauskommt und schließlich wird “Wie alle anderen”.

Der Junge und die Urzeitkrebse

Der Nikolaus hat dem Jungen in diesem Jahr etwas ganz besonderes gebracht: Ein Paket mit Urzeitkrebseiern und Gehege (Plastikbecken) zum Ausbrüten und Heranzüchten der Tiere. In Wirklichkeit hat der Nikolaus ja MIR dieses besondere Geschenk zugedacht – gab es doch in meiner Kindheit nichts, was ich mir mehr gewünscht hätte, die Urzeitkrebse (Triopse) aus dem YPS-Heft, die auch in anderen Kinderzeitschriften per Annonce angeboten wurden und dort gezeichnet wurden wie echte kleine Wassermänner (siehe hier, damit wurde ich geködert: http://www.ypsfanpage.de/gimmicks/krebse/werbung.jpg). Ich bekam sie nie, aber jetzt wollte ich mir und dem Jungen diesen Kindertraum erfüllen. Ein Set von KOSMOS enthielt alles, was man braucht – außer stilles Mineralwasser und eine Lampe.

Die erste Enttäuschung ereilte uns, als wir im Begleitheft lasen, dass das Wasser erst auf Temperatur gebracht werden muss, bevor man 10-15 Eier in das vom Hauptbecken abgetrennte Aufzuchtbecken einbringen darf, und das dauert eine Weile – quasi über Nacht, mindestens. Bei der weiteren enthusiastischen Lektüre der Anleitung begann dann das Elend. Ich las dem Jungen völlig unbedarft folgenden Hinweis vor:

ACHTUNG! Keine Panik, wenn die Larven und später die Triopse immer weniger werden. Die kleinen Raubtiere sind Kannibalen und fressen sich gegenseitig.

Der Junge schaute mich mit großen Augen entsetzt an, dann verzog sich sein kleines Gesicht und die Tränen strömten herab: “Ich will nicht, dass die sich auffressen!”
Oh Gott, hätte ich diese Warnung doch nie vorgelesen, aber jetzt war es zu spät. Ich wollte retten, was zu retten war, und versuchte dem Kind begreiflich zu machen, dass die Natur vielerlei seltsamer Spielarten aufweist, dass Kannibalismus dort absolut üblich sei und dass die Löwen, die wir ja so mögen, sogar kleine Löwenbabys aufessen, wenn sie vom falschen Papa stammen. Das konnte den Jungen nur kurz von den Krebsen ablenken und ich kann nicht ausschließen, dass die Information zu den Löwen in dem Moment pädagogisch nicht besonders wertvoll war. Und auch das Beispiel der Spinnenweibchen, die die Männchen nach dem Akt verspeisen, konnte dem Jungen die Aussicht auf kannibalistische Urzeitkrebs-Aktivitäten nicht versüßen. Irgendwann schien er sich beruhigt und seinen Frieden mit den Irrungen und Wirrungen der Natur gemacht zu haben und ich glaube, vor allem meine Aussage, dass wir das gar nicht sehen werden, wenn die Krebse sich aufessen, hat ihn beruhigt. Nun bete ich natürlich, dass die Tiere tatsächlich so diskret sein werden, sich vornehmlich nachts, wenn wir schlafen, gegenseitig zu verspeisen.

Nachdem der Junge sich augenscheinlich wieder etwas gefasst hatte, dachte ich unverfänglich weiter laut über unser Aufzuchtvorhaben nach und mir fiel ein und ich sprach’s: “Du, wir sind ja über Weihnachten und danach gar nicht da, was machen wir denn dann mit den Krebsen?” Der Junge hatte auch keine gute Idee, den Nachbarn kann man die Tiere ja schlecht zumuten und dieses kleine Plastikbecken lässt sich auch nicht gut zu einer Pflegefamilie transportieren. Da kam mir der Geistesblitz: “Weißt Du was, wir bringen die Krebse, die vor Weihnachten noch da sind, einfach in den Neckar.” Ich dachte, der Junge wäre begeistert, aber er fragte nur trocken: “Ist das Dein Ernst?” Und ich so: “Ja klar, dann sind die frei, das ist doch toll!” Und kaum hatte ich mich versehen, sprudelten schon wieder die Tränchen und das Leid war groß: “Aber im Neckar sind doch die Fische und Schiffe, da sterben die doch.” Mein Hinweis, dass sie sich dort wenigstens so weit aus dem Weg gehen können, dass sie sich nicht gegenseitig aufessen können, verfing leider nicht. Ich hatte das Gefühl, in dieser Angelegenheit wirklich alles falsch gemacht zu haben und gab auf. Der Mann musste retten, was zu retten war und den Jungen wieder beruhigen – wie, war mir egal.

Jetzt bin ich höchst unsicher, ob wir jemals mit der Zucht beginnen werden, aus Angst vor den schrecklichen, unvorhersehbaren Konsequenzen. Der Junge hatte die gute Idee, nur ein Ei zu verwenden, um das Problem des Kannibalismus zu umgehen. Vielleicht wird das die Lösung, wobei ich befürchte, dass die emotionale Bindung zu einem einzigen Urzeitkrebs, der dann womöglich auch noch einen Namen trägt, vielleicht unangemessen groß ausfallen könnte – und wir haben ja noch das Weihnachtsproblem. Und der Neckar wird uns auch nicht helfen, denn das Begleitheft sagt:

ACHTUNG! Niemals darfst du diese Triops-Art in der freien Natur aussetzen! Die Tiere würden bei unseren Klimabedingungen zwar nicht lange überleben, wären aber sehr schädlich für unsere einheimischen Arten.

Und ich frage mich: “Was kann ich eigentlich?”