Glas und anderes Fragiles (beim Umzug)

So viele Kartons stehen herum und sind gerade erst abgeladen worden. Abgeladen – wie das klingt … Meine Sachen kann man doch nicht einfach abladen. Aber die Männer mit den großen Muskeln waren da gar nicht sentimental. Die Kisten mit meinen Kostbarkeiten haben sie aus dem Lastwagen getragen und einfach hierhin gestellt, mitten in mein kleines neues Appartement. Es ist ihnen egal, was in den Kisten ist, sie sind es gewohnt, alles ein- und auszuladen, sie sind da gar nicht wählerisch. Die Muskelmänner wissen nicht, was sich in den Kisten verbirgt und behandeln die Kochbuchkiste genauso wie die mit den Liebesbriefen. Die Kiste mit den Kristallgläsern, aus denen meine Oma so gerne Portwein getrunken hat, ist ihnen ebenso einerlei wie die mit den Bilderbüchern aus meiner Kindheit, die geduldig auf die nächste Generation warten.

Von außen scheint eine Kiste wie die andere. Wer hineinschaut, sieht einfach Dinge. Und ich sehe mein Leben, die Vergangenheit und einen Neubeginn.

Dieser Text ist im Rahmen meines Kurses zum kreativen Schreiben entstanden.

Ein Gedanke zu „Glas und anderes Fragiles (beim Umzug)

  1. Fragilität und andere zarten Sei(ai)ten? Das neue Baby, ein Hof in einer Kleinstadt, wird schon das Laufen lernen, die Zeit wird fließend sich durch Prozesse des Bewegens gleiten.
    Die Erschöpfung Jugendlicher wird irgendwann von der Erschöpfung der Eltern abgelöst. Genießt das Leben in der alten Heimat. *wink* A.Z.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Subscribe without commenting