Der Kackblog meldet sich zu Wort!

SSL11113Oh, was für eine Ehre, einer der beiden Kackblog-Blogger, nämlich Dirk, hat  persönlich, quasi als Experte, meinen Beitrag kommentiert. Vielen Dank dafür, ich freue mich sehr! 🙂

Weil ich diesen Kommentar für sehr hilfreich und aufschlussreich halte, fühle ich mich so frei und packe ihn in einen eigenen Artikel, damit man ihn nicht erst aufwändig in den Kommentaren suchen muss. Ich hoffe, Dirk, Du bist damit einverstanden (wenn nicht, bitte melden!).

Hier also die Antwort von Dirk zu meinem Artikel Auf dem öffentlichen Klo (auch direkt dort bei den Kommentaren nachzulesen):

Zitat:
Es gibt doch im Internet nichts, was es nicht gibt. Und deshalb gibt es auch den Kackblog. Es freut uns, dass Du Dich mit uns amüsiert hast. In einigen asiatischen Ländern verwenden die weiblichen Klobesucher oft eine sogenannte Geräuschprinzessin. Diese Geräte, die auf Knopfdruck Vogelzwitschern, Wasserplätschern oder andere kurzweilige Klänge von sich geben, sollen genau jene Geräusche übertönen, die Dich auch stören. Dabei hat die Erfindung der Geräuschprinzessin eigentlich den Hintergrund des Wassersparens, weil die Damen gerne während des kompletten Geschäfts die Spülung betätigten und der Wasserverbrauch immens hoch war. Mittlerweile sind in öffentlichen Toiletten der Damen sehr häufig diese kleinen Geräte fest installiert. Aber natürlich gibt die Geräte auch in der mobilen Version.

http://kackblog.net/die-geraeuschprinzessin

http://kackblog.net/klogeraeusche-auch-unterwegs-uebertoenen

Meine Mitbloggerin beschäftigte sich mal mit den Klogeräusche in der Bauphysik. Auch sehr interessant.

http://kackblog.net/klogeraeusche-in-der-bauphysik

Un warum müssen wir auf’s Klo, wenn es plätschert? Da gibt es zwei mögliche Ansätze.

http://kackblog.net/warum-muss-man-aufs-klo-wenn-es-plaetschert

Und ist Dir auf öffentlichen Toiletten – vor allem in Bahnhofsnähe – schonmal aufgefallen, dass dort bläuliches Licht eingesetzt wird? Das hat keinen künstlerischen Ansatz, sondern soll Drogenkonsum verhindern, weil die Fixer ihre Venen in diesem Licht nicht sehen.

Vielleicht ist es bei Dir aber auch eine Phobie. Davon gibt es unzählige und ich habe vor einiger Zeit mal zusammengefasst, welche Phobien beim Toilettengang ausgelöst werden könnten.

http://kackblog.net/moegliche-phobien-beim-gang-zur-toilette

Und zu guter Letzt möchte ich noch erwähnt haben, dass man Gerüche (oder besser Gestänke?) auch messen kann. Die Einheit dazu heißt Olf (on lateinisch olfacere = riechen). Ein durchschnittlicher Mensch mit einer Hautoberfläche von 1,8 qm, der 0,7 Bäder am Tag nimmt, riecht beim Sitzen mit der Intensität von 1 Olf. Ein Sportler hat direkt nach der sportlichen Betätigung etwa 30 Olf. Ein starker Raucher ca. 25 Olf.
Zitat-Ende.

Ein Gedanke zu „Der Kackblog meldet sich zu Wort!

  1. Och, ich könnte noch viel mehr berichten. 🙂
    Es ist schon unglaublich, auf was wir in den letzten 2 1/2 Jahren so alles gestoßen sind bzw. gestoßen wurde. Aber Abstoßendes und Ekliges findet man bei uns nicht. Wobei das ja auch immer eine Sache der persönlichen Einstellung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Subscribe without commenting