Das Kind und Murphy’s Law.

Das Kind hat es wahrlich nicht leicht. Es muss noch 53 Tage warten, bis es endlich 6 Jahre alt wird, der kleine Bruder fängt langsam an zu nerven und in seinen jungen Jahren muss es nun auch die ersten bitteren Erfahrungen mit Murphy’s Law machen. Wenn einmal was schief geht, dann gründlich!

Wir befinden uns auf dem Weg ins hiesige Einkaufszentrum (da, wo es den unbezahlbaren Frappé gibt!) und das Kind hat eine ziemlich hässliche Mini-Pseudo-Barbie dabei. Warum eigentlich? Sie schlendert hinter uns her und beginnt zu lamentieren: „Ich bin ganz traurig!“ Wir fragen sie als einfühlsame Eltern natürlich gleich, was ihr Herz bedrückt und sie erklärt uns mit weinerlicher Stimme, dass ihre arme Barbie ohne Schuhe und Unterhose durch die Welt laufen muss. Oh, welch vermaledeite Misere, die arme Barbie, so ein Leben hat doch wirklich keinen Wert und niemand verdient (wurde nicht Britney Spears auch mal ohne Höschen gesehen? Dann ist es doch eigentlich gar nicht so schlimm, man kann trotzdem reich und berühmt werden, aber das verschweige ich dem Kind).

Ich erinnere mich, dass zumindest einer der Schuhe vor kurzem noch im Kinderzimmer rumfuhr und nehme dies zum Anlass, dem Kind die Vorteile des regelmäßigen Aufräumens auseinanderzusetzen, wobei ich hierfür eigentlich nicht die geeignetste Dozentin bin. Ich versichere ihr, dass wenn sie einmal ganz ordentlich ihr Zimmer aufräumt, der Schuh garantiert wieder auftaucht, er hat ja schließlich unsere Wohnung nicht verlassen.

Wir laufen weiter. Nach zwei Minuten schreit das Kind: „Ich habe die Krone verloren!“ und echte Verzweiflung liegt in ihrer Stimme. Es reicht doch nun wirklich, dass die Puppe keine Schuhe und keine Unterhose mehr hat. Wir lassen uns breitschlagen den Weg wieder zurückzugehen. Ich bin überzeugt davon, dass die Barbie gar kein Krönchen auf hatte, damit liege ich aber falsch. Wir passieren mehrere Regenabfluss-Deckel und hoffen, dass das Krönchen nicht ausgerechnet da reingefallen ist. Gemeinsam halten wir nach dem pinken Schmuckstück aus Plastik Ausschau. Weil das Kind die besten Augen von uns hat, ist sie es schließlich, die das Objekt auf dem Boden entdeckt und erleichtert aufsammelt. Immer noch ziemlich aufgelöst, aber doch froh, setzt das Kind mit uns seinen Weg zum Einkaufscenter fort.

Doch auf einmal fällt sie hinter uns zurück und ruft nach mir: „Mama, guck mal!“ Sie hockt auf dem Boden, das Krönchen in der Hand und sagt: „Siehst Du Mama, das Krönchen hätte schon hier in den Regenabfluss reinfallen können.“ Sprichts – und lässt los.

Fragt mich nicht, was in sie gefahren ist. Wahrscheinlich ist es nicht mit Absicht passiert, Fakt ist aber, dass das Krönchen nun tatsächlich im Regenabfluss liegt und unrettbar scheint. Das Kind ist außer sich vor Wut, Fassungslosigkeit macht sich auf ihrem Gesicht breit und sie schreit und wütet wie das Rumpelstilzchen, weil sie mit ihren fast 6 Jahren natürlich weiß, dass dieses Missgeschick durchaus vermeidbar gewesen wäre. Wir müssen uns das Lachen fast verkneifen, so viel Murphy’s Law auf einmal kann ja eigentlich gar nicht wahr sein!

Zum Glück hat das Kind einen Papa, der fast alles kann, der auch schon einmal an der U-Bahn-Station wegen einer auf die Gleise gefallenen Deutschlandfahne auf die Schienen hinab kletterte – obwohl, oder gerade weil, das Kind daneben stand und untröstlich war. Ich muss mir heute noch anhören: „Gell Mama, der Papa ist schon mal auf die Gleise gegangen, das darf man aber eigentlich nicht!“ Und ich bin in Erklärungsnot, weil es natürlich in Wirklichkeit gar keinen einzigen Grund auf der ganzen Welt gibt, der es einem (Kind) erlauben würde, auf die U-Bahn-Gleise zu klettern. Auch nicht, wenn die gesamte Barbiesammlung da unten liegen würde, darf man das eigentlich auf gar keinen Fall tun! Der Papa ist aber Superman, für den gibt es Ausnahmeregeln…

Im Fall des fahrlässig verlorenen Krönchens verspricht er dem Kind, später mit chinesischen Essstäbchen bewaffnet zur Regenrinne zurückzukehren und die Krone in McGuyver-Manier aus der Gosse zu fischen. Ob das gelingt, wage ich zu bezweifeln, aber ich würde es der Prinzessin ohne Höschen zweifellos gönnen, wenn sie wenigsten ihr Krönchen wieder aufsetzen dürfte.

3 Gedanken zu „Das Kind und Murphy’s Law.

  1. Was soll denn dieser Cliffhanger? Hörnsemabittedanke!

    Beakm Barbie ihr Krönchen wieder? Werden von der unterhosenlosen Barbie Nacktbilder in den Printmedien erscheinen? Wurden die Schuhe wiedergefunden? Bekommt das ärmest aller armen Kinder zum Geburtstag eine echte, große Barbie samt 5kg Zubehör?

    Lass uns nicht dumm sterben…

  2. Also gut:

    Ja, das Krönchen wurde gerettet, mittels 2 Essstäbchen und doppelseitigem Klebeband. Der Papa ist eben ein Held!

    Die Schuhe sind noch verschollen – das Zimmer liegt noch im Chaos!

    Ich hatte kurz in Erwägung gezogen, die Barbie für den Blog unsittlich abzulichten, habe mich dann aber aus moralischen Gründen dagegen entschieden. Ich hoffe schwer, dass kein anstößiges Bildmaterial in Umlauf geraten ist. Heutzutage erwischt es ja selbst die Royals.

    NEIN, das Kind bekommt zum Geburtstag ganz sicher keine 5 kg Barbie! Es wünscht sich eine komplette Fußballmontur…. Die Interessen schwanken gerade sehr!

  3. „Es wünscht sich eine komplette Fußballmontur“

    Ah, sie bekommt eine Fußballbarbie mit 20 bunten Trikots zum wechseln? Oder entscheidet ihr euch für ein rosa glitzer Barbie Fußballoutfit für das Kind? Stulpen mit Rüschen und ein Tütü (damit könnte sie mädchenkonform zum Ballett).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Subscribe without commenting