Rückmeldung!

Nach 2 Wochen Urlaub an der Nordsee in Holland melde ich mich wieder zurück – freilich ohne mich vorher abgemeldet zu haben! Noch eine Woche lang habe ich frei, quasi Urlaub vom Urlaub.

DAS „Urlaubszitat“ beim ennervierenden Warten auf das Essen in einem furchtbaren Restaurant in einer noch furchtbareren zeeländischen Touristenstadt:

Weiterlesen

Unendlich kompliziert!

unendlichIch lese gerade ein Buch von David Foster Wallace : „Die Entdeckung des Unendlichen: Georg Cantor und die Welt der Mathematik„. Ich bin noch ganz am Anfang  und der Text ist – wie bei DFW üblich – gespickt mit ausschweifenden Fußnoten.

Es handelt sich um ein geschichts-mathematisches Buch, das sich – wie der Titel schon sagt – mit der Entdeckung des Unendlichen befasst, vor allem mit den Erkenntnissen des deutschen Mathematikers Georg Cantor zu diesem Thema. Bis jetzt kann ich dem Inhalt noch einigermaßen folgen, allerdings hoffe ich, dass es nicht noch viel mathematischer wird …

Weiterlesen

Kinderbuch – es geht weiter!

BaumgedichtFoto: goldenJAY

Kleiner Zwischenstand zum Kinderbuchprojekt – wen es interessiert … Eine Illustratorin hatte ich ja gefunden, aber davon allein ist natürlich noch kein Buch fertig…

Am Donnerstag haben meine Illustratorin A. und ich uns getroffen und uns gegenseitig in unser künstlerisches Werken und Wirken eingeführt. Ich habe ihr meine Geschichte präsentiert und sie hat mir ihre Mappe mit ihren super coolen Illustrationen und Bildern/Skizzen/Comics gezeigt.
Wir haben bei Pizza und Bier hin und her gebrainstormt und darüber gesprochen, wie wir uns die Figuren vorstellen und das ganze Setting. Dabei sind uns richtig witzige und alberne Ideen gekommen. Jetzt wird A. erst einmal ein paar Studien zu den Charakteren erstellen, vielleicht auch in verschiedenen grafischen Stilrichtungen. Dann treffen wir uns wieder und überlegen, wie es weitergehen soll.
Das Ganze ist wirklich aufregend, vor allem, weil wir noch gar nicht wissen, was von der ursprünglichen Geschichte übrigbleiben wird… Hach, ich freu‘ mich so. Das macht Spaß!

„Die Stadt der Blinden“ – die Literaturverfilmung

Stadt d. Blinden DVD

Gestern haben wir die Literaturverfilmung  „Die Stadt der Blinden“ auf DVD angeschaut (das Buch von José Saramago habe ich hier bereits besprochen!). Regie führte Fernando Meirelles und das  Drehbuch ist von Don McKellar. Beide waren mir vorher kein Begriff, ich bin auf dem Gebiet aber auch nicht so bewandert.

Abgesehen davon, dass die Handlung im Film natürlich stark verkürzt dargestellt wurde (viele im Buch starke Szenen fehlten) und demnach auch zahlreiche Dialoge entfallen sind, die im Buch die Wesenszüge der Protagonisten viel besser herausarbeiten, fand ich die Umsetzung doch ganz passabel. Vor allem die im Film dargestellten Bilder (v.a. von der Nervenheilanstalt und später auch auf der Straße), entsprachen ziemlich übereinstimmend dem, was ich mir bei der Lektüre vorgestellt habe. Oft wird man ja beim Betrachten einer Literaturverfilmung bereits rein visuell enttäuscht…

Weiterlesen

Kippis! Helsinki im Herbst

lapinkulta

Gestern sind wir aus Helsinki zurückgekommen. 3,5 Tage und 4 Nächte haben wir in dieser wunderschönen Stadt verbracht. Es war ganz schön kalt (obwohl es auch ziemlich frisch war, als wir dann wieder in GOG waren…).

Folgendes ist zur Nachahmung empfohlen:

– Kiasma (Museum of contemporary Art), tolle aktuelle Kunst von finnischen und internationalen Künstlern
– Suomenlinna, die historische Festungsinsel (wunderschön, um bei wunderschönem Wetter rund um die Insel spazieren zu gehen)
– Shoppen in zahllosen Shopping-Zentren (ich frage mich allen Ernstes, wie sich soooo viele Geschäfte für soooo wenig finnische Einwohner – na gut, und Touristen – halten können)
– Ein 3-Tages-Public-Transport-Ticket für 13,- Euro kaufen! Das ist verglichen mit den ÖNV-Preisen unserer deutschen Großstädte ein richtiges Schnäppchen. Wer eszessiv Sightseeing betreiben will, kann sich auch die Helsinki-Card mit kostenlosem Eintritt in fast alle Museen und anderen Vergünstigungen kaufen.
– Restaurant „Fishmarket“ direkt am Marktplatz (wow, wir haben luxuriös diniert, es war der Knaller, wobei die Flasche Wein für 47,- Euro natürlich schon ziemlich grenzwertig teuer war)
– Der Kauppatori (Marktplatz) ist ein toller Ort zum Flanieren, Schnabulieren und Kaffee mit Munki (sowas wie ein Berliner) essen/trinken. Bei strahlend blauem Himmel ist das natürlich besonders schön. Auch besondersch schön aunzusehen, die frischen Waren, farbenfrohe Beeren, Pilze, Fisch, Gemüse, Obst, was das Herz begehrt…
– Die alte Nokia-Kabelfabrik in Ruoholathi beherbergt zahlreiche kulturelle Einrichtungen. Das Fotomuseum war ganz interessant, es gab eine Ausstellung zum Thema „Finnische Fotobücher“ zu sehen.
– Natürlich SAUNA! Nahezu jede finnische Familie besitzt eine, nach der Sauna ist Sauna-Bier ziemlich geeignet, um den Flüssigkeitsverlust zu kompensieren. (wenn man zu Gast ist empfiehlt es sich, die Biervorräte der Gastgeber hin und wieder aufzufüllen… Man vergisst so leicht, wie „kostbar“ Bier hier ist…. s.u.)

Vermeiden sollte man Folgendes:
Weiterlesen

“Die Stadt der Blinden” von José Saramago

Stadt der Blinden

Gerade habe ich „Die Stadt der Blinden“ von José Saramago gelesen.
Das Buch ist bereits 1995 auf Portugiesisch erschienen und 1997 zum ersten Mal auf Deutsch. Eine Freundin hat es mir geliehen und ich habe es verschlungen!

Auf der Welt bricht eine Epidemie der Blindheit aus. Nach und nach erblinden alle Menschen aus heiterem Himmel. Sie werden vom sog. „weißen Übel“ ereilt, da die Blinden nicht in Dunkelheit sondern in einem grellen „Weiß“ versinken.
Zu Anfang versucht die Regierung dem Ganzen Herr zu werden, indem die Blinden interniert werden. Die Protagonisten sind ein Augenarzt und seine (sehende!) Frau, die sich aus Liebe zu ihrem Mann als Blinde ausgibt. Unter menschenverachtenden Bedingungen verleben die beiden ein paar Tage (oder Wochen?) in einem ehemaligen Sanatorium. Was zu Beginn mit einer kleinen Truppe zivilisierter Blinder beginnt, endet in einem düsteren und verzweifelten Kampf um Leben und Tod. Aufgrund der furchtbaren Bedingungen – Hunger, Dreck, ständige Bedrohung durch die bewaffneten Soldaten, Scham, Desorientiertheit – bricht bald unter den Verzweifelten ein unbarmherziger Krieg aus. Ein Teil der Gruppe verbarrikadiert sich in einem der Schlafräume, ist, mit einer Waffe ausgerüstet, nur auf den eigenen Vorteil bedacht und unterdrückt die anderen. Zuerst nehmen sie den Leuten ihre Wertsachen ab, als Bezahlung für das Essen. Kurze Zeit später vergewaltigen Sie systematisch die Frauen. Erst als es nicht mehr auszuhalten ist, nutzt die sehende Frau des Augenarztes ihren Vorteil und schlägt zurück….
Weiterlesen